Zuflucht



Und wieder wurde meine Hand
einmal mehr jenen gereicht,
auf deren glitzerndem Gewand
glatte Falschheit schleicht.
Bitte, Liebste, rühr mich an,
damit ich Wahrheit fühlen kann.

Und wieder kostete mein Sprechen
mich einmal mehr unendlich Kraft,
weil seine Worte unverstanden brechen,
an dem, was Tumbheit an sich rafft.
Bitte schenk mir Deinen Geist,
damit der meine nicht verwaist.

Und wieder wünschte ich mich fort,
den hohlen Masken zu entfliehen.
Ich eile hin zu Dir, denn dort
ist Wahrheit nicht entliehen.
Schenk mir Deine Kanten, Deine Ecken:
Wahrheit stirbt im Sich-Verstecken.
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.