Rena K. Wendell

Sie ist Himmelsbotin und Höllenweib

Roman: Sie ist Himmelsbotin und HöllenweibJeans, Lederjacke, Turnschuhe und Cowboystiefel - Marie, 44 Jahre alt, lesbisch, mag es auch kleidungsmäßig locker-lässig.
Als sie an einem Vormittag mit dem Fahrrad in ihre Schwabinger Kriminalbuchhandlung fährt, sollte sich ihr Leben radikal ändern: Eine unbedacht aufgerissene Taxitür holt sie vom Fahrrad. Die Unfallverursacherin ist Sonja, eine Frau aus einer ganz anderen Liga. Die beiden verlieben sich und Marie beginnt einen Cinderella-Traum zu leben. Sonja ist das Beste, was Marie je passiert ist – eine Himmelsbotin.
Aber das Leben an der Seite eines VIP hat seine Tücken; Fettnäpfchen lauern überall. Nicht nur deshalb ist ihr Sonja bisweilen Höllenweib. Auch, weil sie ihr gnadenlos den Spiegel vorhält. Maries alte Spielchen funktionieren nicht mehr …

Eine launig erzählte Reise - Liebe, Glamour, Erotik, Komik, Drama, Psychologie all inclusive.

Taschenbuch, 652 Seiten, € 21,90
E-Book: € 5,49

Bei Hugendubel bestellen (wird weit früher geliefert, als dort angegeben)

Bitte unterstützen auch Sie regionale Buchhändler!

Die Erdinger BuchfreundInnen ...



finden die "Himmelsbotin" ab sofort im öffentlichen Bücherschrank --> Ein Buch lebt nur, wenn es gelesen wird

Rezensionen zur "Himmelsbotin"

Leider geht es ohne Amazon nicht mehr! Was mir bedeutend lieber wäre (Umgang mit Mitarbeitern und Konzernmacht). Meinen LeserInnen unabhängig davon ein großes Danke für ihre Bewertungen und Kritiken. 
--> Rezensionen auf Amazon

Ausführliche Leseproben

"Sie ist Himmelsbotin und Höllenweib" ist mein erster Roman. Nach vielen Jahren Schreibens von Satiren und ironisch-frotzelnden Münchner Mundartgedichten (unter meinem echten Namen) war mir der Gedanke völlig fern, etwas zu schreiben, was mehr als 30 DIN A4-Seiten umfasst: In der Kürze liegt der Chili! Außerdem glaubte ich auch nicht, dass ich richtig lange Geschichten erzählen kann, weil mir gar nicht genug einfallen würde, Lesende nicht schon im ersten Drittel einschlafen zu lassen.

Aber ungefähr 2009 (!) hat es mich geritten: Ich wollte wissen, ob ich das kann und habe mit einer So-Ungefähr-Idee im Kopf angefangen zu schreiben. Erst mal 60 DIN A4-Seiten ... Pause. Bis 2018 oder so. Da erzählte ich einer Kundin, die bald zur Freundin (und meine gestrenge Privat-Lektorin) wurde, von meinem Rumpf-Roman. Sie las ihn und motivierte mich, weiterzuschreiben. Das tat ich in den nächsten gut zwei Jahren; das erste Jahr in täglichen Existensorgen, denn mein langjähriges Geschäft (Transkriptionen, Webseitenerstellung u.a.) lief seit geraumer Zeit so schlecht, dass ich jeden Monat zitterte, ob ich mich den nächsten Monat noch würde durchbringen können.

Das Schreiben fungierte als Krisenmanagement, mich auf das zu konzentrieren, was ich am liebsten tue und am besten kann und mich wegzubeamen aus der täglichen Existenzangst. Und ich brauchte offenbar diesen Druck, am Ball zu bleiben und so festzustellen, dass ich ja doch Geschichten erzählen kann.

Marie ist 44 Jahre alt, hat eine Krimibuchhandlung in Schwabing. Als sie sich in Sonja verliebt, ist sie noch liiert. Marie ist burschikos, locker, fluffig. Und cool - nach außen. Sie hat einige Beziehungen hinter sich, aber nie ist sie mit einer Partnerin zusammengezogen. Sie lebt seit fast 20 Jahren mit einer alten Schulfreundin, Sandra, zusammen und das passt für sie wunderbar.

Marie ist nicht blöd und weiß um ihre inneren Baustellen, aber - wie die meisten von uns - hat sie sich mit ihnen arrangiert. Aber irgendwann trifft man auf einen Prüfstein, meistens in Form einer Partnerin, die genau das herauskitzelt, was man glaubte, im Griff zu haben. Und plötzlich kocht der alte Schrott wieder hoch. Wenn der alte Schrott auch noch mit der großen Liebe hochkommt, muss man ran!

Was hat ein 81-jähriger Professor für Philosophie in einem lesbischen Liebesroman verloren? Eine ganze Menge, vor allem für Marie. Die beiden verbindet eine langjährige Freundschaft und "der Prof" ist so ziemlich der Einzige, von dem sich Marie etwas sagen lässt. Was sie mitunter durchaus nötig hat. Ihrer beider traditionellen, zweiten Frühstücke in Maries Buchhandlung mit süßen Croissants und Butterbrezen bieten den Rahmen dafür. Und ab und an hilft Teubner in der Buchhandlung aus, wenn Marie etwas zu erledigen hat.

Die Figur Professor Teubners ist mir eingefallen, weil ich gerne jemanden wollte, der geballte Lebensklugheit, einen brillanten Geist und humanistische Werte einbringt. Und vor allem kann ich dank ihm meiner Freude an "altmodischer", aber wunderschöner Sprache frönen, der ich mich sonst nur hingeben könnte, schriebe ich einen historischen Roman, angesiedelt in den "höheren" Kreisen.

Je mehr Leben ich Professor Teubner während des Schreibens einhauchte, desto lieber gewann ich ihn!

Impressum

Die Internetseite www.renakwendell.de wird von Rena K. Wendell betrieben in Vertretung durch:

Karin Zick
Klenzestr. 75
80469 München

Fon: 089/20 23 28 62
Mail: rkw (at) renakwendell.de
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.